„Ich werde das schon schaffen!“ Gut möglich, dass du dir diesen Satz regelmäßig selbst zusprichst. Zumindest ich tue das. Es gibt Tag für Tag genug Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Da kann eine gesunde Portion Selbst-Zuspruch nicht schaden – oder?

An sich ist es nicht falsch, Selbstvertrauen zu haben. Aber könnte es sein, dass zu viel „Ich schaff’ das schon“ nicht gut für mein Glaubensleben ist? Folgender Vers stimmt mich nachdenklich:

„Wenn wir nun durch den Geist Gottes das neue Leben haben, so wollen wir es auch in diesem Geist führen.“
Galater 5,25

Die Christen im Gebiet von Galatien, an die der Apostel Paulus diese Verse schrieb, hatten sehr viel Selbstvertrauen. Sie waren überzeugt, so gut leben zu können, dass Gott glücklich sein musste mit ihnen. Ihr Platz im Himmel war sicher! Sie haben es (selbst) geschafft!

Aber sein wir doch mal ehrlich (ihr Galater auch!). Wer von uns schafft es wirklich, vollkommen gerecht zu leben? In jeder Lebenslage das zu tun, was richtig ist? Wenn du das schaffst, dann schreibe bitte ein E-Mail an ichbinperfekt@gott.imhimmel, um dem Schöpfer persönlich zu berichten, wie großartig du bist. Alle anderen lade ich ein, folgendes zu verinnerlichen:

Ein Leben als Christ ist ein Leben in der Kraft des Heiligen Geistes, nicht in der eigenen!

Das ist keine Aufforderung, passiv zu sein, sondern aktiv mehr von Gottes Geist zu empfangen. Denn wenn „der Heilige Geist unser Leben beherrscht, wird er ganz andere Frucht in uns wachsen lassen: Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung. Nichts davon steht im Widerspruch zum Gesetz.“ – Galater 5,22-23

Nur so schaffen wir es wirklich!